Tag 10: WHW / Neptunes Staircases

 

Nicht schön wenn der Wetterbericht Recht behält. Für den Samstag der Bank Holidays war Regen angesagt, der zum Teil auch als Starkregen niedergehen kann. Und es regnete. Mal Niesel, mal britischer Landregen, starke Schauer und wenn es mal aufhörte, dann war es trotzdem nass.

Da ich auch nicht richtig munter wurde, war heute nur leichter Spaziergang angesagt und Check wie die Wettervorhersage für den Ben Nevis in den nächsten Tagen ist.

Für Sonntag sieht es spitze aus. Was das Wetter betrifft. Aber ob ich mich auch spitze fühle?

Der leichte Spaziergang sollte dem West Highland Way folgen und dann abbiegen Richtung Dun Deardail. Der WHW ist zumindest auf seinen letzten Kilometern ein ausgebauter Forstweg und lässt sich eigentlich einfach laufen. Aber müde wie ich war, das nasse Wetter tat sein Übriges, habe ich es nicht bis zum Aussichtspunkt geschafft.

Fast den ganzen Weg konnte man zum Aufstieg des Ben Nevis rüberschauen. Der Weg geht zwar ständig bergan, aber auf diese Entfernung sah der Weg gar nicht so schlimm aus. Der Weg vom Youth Hostel geht zwar anfangs steil an bis er auf dem Weg vom Glen Nevis Visitor Center trifft, aber er spart eine Meile Fussweg (oder mehr). Vorausgesetzt man findet einen Parkplatz in der Nähe des Einstieges. Ein offizieller Parkplatz existiert nicht. Wer früh genug da ist, kann am Strassenrand parken.

Als ich auf den Rückweg zum Auto war und das war nach 13Uhr machten sich Leute immer noch auf Richtung Ben Nevis. Wer bei so miesen Wetter und dann auch noch so spät da hoch läuft, dem ist nicht mehr zu helfen.

Bevor es Richtung Neptune´s Staircase ging, war erst noch Nahrungsbeschaffung bei Morrison´s, dem Supermarkt, angesagt. Sollte ich nicht langsam wissen, das man die britische Küche mit Vorsicht geniessen muss? Aber nein, ich holte mir Pies vom Backstand gefüllt mit Hackfleisch bis Steak. Nur war das Hackfleisch mehr eine Sosse mit Hackfleisch und Steak ist mehr Gulaschmässig, siehe auch Steak Pie. Die Füllung schmeckt warm wahrscheinlich besser, kann man aber essen. Der Teig allerdings war quasi ungeniessbar. Erinnerte in der Substanz und Geschmack an alten Mürbeteig, nur ohne Zucker.

Etwas ausserhalb von Fort William befinden sich die letzten Schleusenstufen des Caledonian Canals Richtung Süden, genannte Neptune´s Staircases.

Ein Lifeboat befand sich grade in den letzen Schleusenbecken Richtung Norden. An diesem Ende warteten zwei Segelyachten darauf, das sie aus dem Kanal geschleust werden. Eine der beiden Yachten war ein Segelboot mit zwei Holzmasten wo man die Maserung noch erkennen konnte. Eine schöne alte Holzyacht, die am Steg zu breit aussah als das sie in die Schleuse passen würde. Dem war aber nicht so, das kleinere Boot passte noch locker daneben.

Mir dauerte es zu lange alle 8 Schleusenstufen zu beobachten und dann zu sehen, wie die Strasse gesperrt wird, damit die Brücke hochgezogen werden kann. Denn kein Boot passt unter der herabgelassenen Brücke durch.

Ob es morgen den Ben Nevis hochgeht oder nicht, wird sich erst nach dem Frühstück entscheiden und vielleicht auch erst am bzw. auf dem Berg. Wenn es nicht mehr geht, wird umgedreht, egal wie weit ich schon bin. Basta. Ausser ich bin schon auf dem Gipfelplateau.